13 Jul

Raupen

Unsere Arbeit bestand heute darin, uns um die Tomatenpflanzen zu kümmern. 

Ein paar reifen schon heran aber das Unkraut auch. Sodass man die eigentlich Nutzpflanze gar nicht mehr richtig erkennen kann. Meine Aufgabe ist es darum um die Pflanzen zu gehen beziehungsweise zu kriechen, um sie vom Unkraut zu befreien. Eine sehr meditative Aufgabe! Leider geht sie aber auch sehr auf den Rücken und auf die Knie. 

Da freut man sich umso mehr wenn man einem netten Besucher findet. So hatte ich das Glück, auf meiner Suche durch die Tomaten auf eine kleine grüne Raupe Nimmersatt zu stoßen. Mein Herz schlägt jedes Mal höher, wenn ich so eine kleine dick gefressen Raupe sehe. Für mich sind Sie ein Wunder der Natur. Denn aus einem kleinen kräftigen Wurm, wird bei ganz viel Glück ein leichter großer Schmetterling.

So genoss ich es in meiner Hand zu halten und beobachte ihn eine Weile. Nachdem unser Gespräch beendet war, setzte ich ihn zurück und wünscht ihm viel Glück. In meinem nächsten Leben möchte ich auch ein Schmetterling werden!

Ein Gedanke zu „Raupen

  1. Sehr interessanter Artikel. Hoffe Sie veröffentlichen in regelmäßigen Abständen solche Artikel dann haben Sie eine Stammleserin gewonnen. Vielen dank für die Informationen.

    Gruß Anna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.