28 Apr

Bäckerei im Wandel 

Was ist die letzten Tage passiert?

Freitag haben wir den Tag in dem Dorf (circa eine Stunde entfernt) verbracht. Schon im Vorfeld haben wir uns auf eine leckere Eiscreme gefreut. 

Das kleine Dorf verfügt über einen schönen Palast und umliegende alte Häuser. Wir streiften durch die Straßen auf der Suche nach einer Gelaterie. Als wir sie gefunden haben war unsere Vorfreude groß. Der Laden ist im Internet bekannt, da er die ältestem Eissorten beherbergt. Doch als wir vor dem Schaufenster standen wir uns auf das der Laden geschlossen war. Wir wollten gerade wieder gehen als im Innenhof ein Geräusch zu hören war. Neugierig schlich mir langsam in den in Hof. Mehrere Autos, die mit Eiscreme verpackt waren, machten sich auf den Weg um ihre Ware an den Mann zu bringen. Nach einem kurzen Augenkontakt kamen wir näher um zu fragen, ob wir eine Eiscreme kaufen können. Wie froh waren wir, als wir sie in unseren Händen hielten. Doch der erste bist ließ mich erschreckt. Das war nicht die Eiscreme, die ich kannte. Ich war durch Italien etwas anderes gewöhnt. Etwas traurig fuhren wir abends zurück. 

Am nächsten Tag machten wir uns auf zum Flohmarkt. In dieser Region sind wöchentliche Flohmärkte keine Seltenheit. Doch schon nach 5 Minuten fing es stark an zu regnen. So ließen wir schnell den Flohmarkt hinter uns, um nach Hause zu fahren, den Kamin anzufeuern und einen netten Film zu gucken. Die weiteren Tage verliefen ähnlich, das Wetter wurde immer schlechter. Ein kalter Wind zug übers Land und wird auch vor erst nicht vergehen. 

Anfang der Woche haben wir mit dem Fliesen abklopfen in der Bäckerei begonnen. 


Die ehemalige Bäckerei soll nun einem Bed-and- Breakfest- Appartement weichen. Dafür müssen die Fliesen von der Wand geklopft werden nach dem wir die Technik raus hatten ging alles etwas schneller. Trotzdem ist die Arbeit sehr anstrengend und macht schnell müde. 


Die Jungen (Lukas und Zoran) haben die Zeit genutzt um einen Weg vom Haupthaus zum Bäckerei zu zementieren. Zwar sind Sie damit noch nicht fertig. Aber das Grundgerüst steht schon einmal. Alles ist also im Wandel, und ich bin ein Teil davon. 

Ein Gedanke zu „Bäckerei im Wandel 

  1. Ich glaub es ja nicht, du hast zum Fliesen abklopfen die teuersten Schuhe an? Was ist los.? Für solch eine Arbeit bist du doch nicht nach Frankreich gefahren, es ging doch um Arbeit auf einer Farm. Ach Kind. …achte mal mehr auf dich…..man nennt soetwas AUSBEUTUNG du bekommmst kein Geld…..nun ein Bett und Nahrung. Utti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.