07 Apr

Frankreich begrüßt mich mit Sonnenschein

Mich zu verabschieden, ist jedes Mal wieder eine Überwindung. Aber ohne einen Abschied kann es auch kein Wiedersehen geben und so mache ich mich heute wieder einmal auf dem Weg zum Flughafen. Auf den Weg nach zum Gate lernte ich einen jungen Mann kennen, der aus Neapel kommt. Wir sprachen über Italien und mir fiel auf, wie sehr ich es doch vermisste. Da Marco schnell zu seinem Gate musste, konnten wir keine Adressen austauschen.

Vor dem Einstieg fragte ich eine Frau, ob sie wüsste wie ich nach Avignon kommen würde. Ich hatte bei der Kontrolle bemerkt, dass sie Französin ist und hoffe darauf das sie ein wenig englisch könnte. Sie antwortete mir in einem perfekten deutsch und wir kamen ins Gespräch. Nachdem Flug trafen wir uns an der Gepäckausgabe wieder und fuhren gemeinsam nach Lyon rein. Es war das erste Mal, dass ich geschockt über die Preise war. Denn ein Ticket in die Innenstadt, die Fahrt dauerte ca. 30 Min., kostete 15€. Da es aber keine anderen Verbindungen gab, war es die einzige Möglichkeit von Flughafen weg zu kommen.

Bevor ich mein Zug nach Avignon nahm verabschiedete ich mich von Gaelle und bedankte mich. Ich stieg in meinen Zug und suchte nach einen Platz für mich. Keine 30 Minuten später rollte der Zug durch die Landschaft und ein junger Mann mir gegenüber, spielte leise auf seiner Gitarre und untermalte damit die schöne Aussicht.

 

Nach 2 Stunden kam ich in Avignon Centre und nahm meine Weg zu Daniele auf. Daniele kommt aus Italien, lebt aber seit einiger Zeit hier. Er besitzt ein kleines Haus mit einem Garten. Dort gibt es also viel zu tun. Ich bin gespannt und erleichtert als ich ankomme. Francesco öffnet mir die Tür. Er arbeitet auch hier und beschäftigt sich gerade mit dem Isolieren des Daches.

Nach einer Dusche und einem warmen Tee kommt Daniele von der Arbeit. Gemeinsam essen wir zu Abendbrot und ich klettere ins Dach, wo ich die nächsten Tage mein Schlafquartier beziehe. Es riecht nach Holz und der Wind zieht lautstark über das Dach hinweg. Mit meiner Wärmflasche lege ich mich ins Bett und sehe mir durch das Fenster über meinem Bett, die Sterne an. Wie schön!

 

Ein Gedanke zu „Frankreich begrüßt mich mit Sonnenschein

  1. oh eine wunderbare Koje mit Holzgeruch und Sternen!
    Das hört sich wunderbar an!