22 Jun

Allein auf dem Markt

Heute habe ich mich gleich nach dem Frühstück mit einem Stadtplan bewaffnet und bin los gezogen, um essen zu holen.
Ich kämpfte sich durch die brennende Hitze bis ich die Oase der „Frutta“ fand.
Auch dieses mal beeindruckte mich die Fülle der frische Lebensmittel.

image

Auch die Tauben sind auf den Geschmack gekommen und warten begierig auf die Chance, etwas zu ergattern.
Mit einem Lächeln im Gesicht habe ich meine Beute (Pfirsiche,Honigmelone, Aubergine und Tomaten) in meiner Tasche verstaut.  Besonders glücklich hat mich die Tatsache gemacht, dass ich für den gesamten Einkauf 3,60 Euro bezahlt habe.
Als ich nach Hause kam,  war das Mittagessen schon fertig. Es gab Nudeln in Tomaten- Zucchini- Soße.  Sehr lecker.
Abends habe ich dann mal den Kochlöffel geschwungen.  Ich wollte unbedingt etwas ausprobieren.
Hier in Italien gibt es die Aubergine auch in runder Form. Das sieht dann so aus. ..

image

Ich fand das so lustig, dass ich mir dachte die fülle ich mal mit Zucchini,  Tomaten, Reis und ein wenig Mozzarella.
Also habe ich das Innere der Aubergine raus gelöffelt.

image

Dann habe ich sie befüllt mit meiner Mixtur. Alles in den Ofen geschoben und gespannt warten.
Leider habe ich vergessen ein Foto von dem Ergebnis zu machen.  Bei nächsten mal!  Denn das werde ich bestimmt nochmal machen. War wirklich gut.

Danach habe ich noch meine erste italienische Krimi-Geschichte zu Ende „gelesen“. Und natürlich,  es war… der Butler!  Hätte ich ja gleich drauf kommen können.
Als Belohnung gab es dann ein Film in italienisch. Ich habe zwar kaum etwas verstanden, aber er war trotzdem sehr schön.  Vieles erklärt sich ja zum Glück von selbst.

Ich wünsche euch eine gute Nacht!
Eure hanna

2 Gedanken zu „Allein auf dem Markt

  1. Habe fasst gut geschlafen. Deinen Bericht liebe Hanna, habe ich wie immer genossen.
    Gut, dass Du alleine auf Erkundung gehst, so nimmt man alles intensiver wahr und es lässt sich besser aus dem Seelenspeicher abrufen. Toll, dass Du jetzt auch eigene Rezepturen ausprobierst.
    Ich bin stolz auf dich. Bis bald meene Kleene.
    D.O.M.
    P.S. Jetzt muss ich mich weiter an meine Aufzeichnungen über meine Mama hermachen, Du weisst es macht mir Spass, aber auch die Überwindung des inneren Schweinehundes ist immer gefordert. H.D.L.-D.O.M.

  2. Das liest sich ja wie Urlaub, liebe Hanna. Genieße es, hier jagt ein Regentag den nächsten. Es scheint dir jedenfalls richtig gut zu gehen – klasse. Ich freue mich schon auf weitere Berichte. 🙂